Skip to main content

Welpenspiele – So spielst du richtig mit deinem Welpen

Welpenspiele

Wer schon einmal Besitzer eines Welpen war, wird es kennen: der Kleine möchte am liebsten den ganzen Tag spielen! Und das ist auch gut so, da es neben der körperlichen Auslastung die Hunde-Intelligenz fördert sowie das Vertrauen und die Bindung an den Besitzer stärkt. Zudem sorgen die richtigen Welpenspiele für das Erlernen des Sozialverhaltens, der Kommunikation und einer gesunden Beißhemmung.

Wenn man also den Wunsch hat, dass sein Welpe sich bestmöglich entwickelt, gibt es einige Dinge, die man beim Spielen unbedingt beachten sollte.


Qualität der Hundespielzeuge

Es ist nicht nur entscheidend, welche Welpenspiele man mit seinem Liebling spielt, da nicht jedes Spiel auf für jede Hunderasse geeignet ist, sondern vor allem, wie hoch die Qualität der einzelnen Spielzeuge ist und ob diese Hundespielzeuge überhaupt für Welpen geeignet sind. Die kleinen Entdecker neigen nämlich dazu, kleine Teile in den Mund zu nehmen und darauf herumzukauen. Dadurch entsteht die Gefahr, dass unerwünschte Kleinteile verschluckt werden, was wiederum zu erheblichen Darmproblemen führen und nicht selten mit einem Besuch in der Tierklinik enden kann. Deshalb ist es ebenfalls wichtig, die Hundespielzeuge nicht einfach herumliegen zu lassen. Denn schaut man einmal nicht hin, ist das Unglück eventuell schon geschehen.

Wenn man Hundespielzeuge bequem im Internet bestellen möchte, ist es sehr zu empfehlen, sich vorher echte Rezensionen durchzulesen. Einfach aus dem Grund, einen Fehlkauf zu vermeiden.


Das Herrchen bestimmt, wann die Welpenspiele beginnen und wann sie zuende sind

Welpenspiele

Es ist immer wichtig für die Entwicklung eines Welpen, dass man oft mit ihm spielt. Jedoch ist es entscheidend, ihm seine Grenzen klar aufzuzeigen und selbst zu bestimmen, wann gespielt und vor allem wann nicht mehr spielt wird. Das Herrchen ist schließlich der Chef, und nicht andersherum. So vermeidet man es, dass der Welpe es im erwachsenen Alter ständig versucht, sich durchzusetzen.

Ein solcher Hund sorgt für Stress und ist auf Dauer mehr als anstrengend. Aus diesem Grund lohnt es sich ganz besonders zu Beginn, viel Zeit mit seinem Hund zu verbringen und diese effektiv zu nutzen.

TIPP: Eine Spieleinheit ist jedes mal ein absolutes Highlight für deinen Welpen. Gib dem Kleinen am Ende einer Spieleinheit ein Leckerli, damit er nicht frustriert ist, dass das Spielen schon vorbei ist.


Nicht zu lange Spieleinheiten

Desweiteren sollte man darauf achten, dass man die einzelnen Spieleinheiten nicht zu lange gestaltet. Welpen können sich selbst noch nicht richtig einschätzen, also sollte man sie auch nicht überfordern. Dies gilt auch für die körperliche Ebene. Empfehlenswert wäre an dieser Stelle, statt einer langen Einheit lieber mehrfach für kürzere Zeiten über den gesamten Tag verteilt, mit seinem Welpen zu spielen. Anschließend kann man dem Kleinen in der Ruhephase eine Streicheleinheit geben, welche der Regeneration sowie der Entspannung dient.


Welpenspiele brauchen klare Spielregeln

Es ist bekanntermaßen wichtig, seinem Welpen so früh wie nur möglich das Kommando „Aus!“ beizubringen. Sollte er dieses Kommando noch nicht beherrschen, hilft folgende Technik: Sobald der Welpe sich weigert, das Spielzeug abzugeben, gibt man ihm nach einem lauten „Aus!“ ein Leckerli. Selbstverständlich wird er das Spielzeug daraufhin fallen lassen und in Zukunft nach wiederholtem Training diesbezüglich keine Probleme mehr bereiten.

Einige werden es schon einmal erlebt haben: man spielt mit einem Welpen und plötzlich beißt dieser so doll zu, dass es schon ganz schön schmerzhaft ist. Das macht er natürlich nicht bewusst und liegt einfach nur daran, dass er noch kein Gefühl dafür hat, wie fest er spielerisch zubeißen darf. Doch das ist völlig in Ordnung und kann mit einem einfachen Trick trainiert werden. Sollte der Kleine sich verschätzen, reicht ein lautes „Au!“ (mit hoher Stimme), woraufhin das Spiel für eine gewisse zeit unterbrochen werden soll. So lernt der Welpe mit der Zeit, wo seine Grenzen liegen. Dies sollte natürlich so oft wiederholt werden bis sich eine gesunde Beißhemmung entwickelt hat.

Welche Welpenspiele wir empfehlen kannst du auf dieser Seite nachlesen.



Diese Artikel könnten dir auch gefallen:


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*